Kindergarten Ingrid Hein e.V.
                                 Kindergarten Ingrid Hein e.V.

Kunst: Ästhetische, bildnerische und kulturelle Bildung und Erziehung

Ästhetik, bildnerisches Gestalten und Kultur gehören zu den Schwerpunkten in unserer Einrichtung. Ästhetische Bildung im Kindergarten bedeutet für unser Fach­personal, mit den Kindern ein Gespür für eine reflektierte Wahrnehmung zu erlernen und ihre Empfindungsfähigkeit in allen Bereichen und Situationen zu schulen. In diesem Bereich wird die Gesamtperson des Kindes mit all seinen Wahrnehmungen, seinen fünf Sinnen, seinen Emotionen und seinem unbewussten Gespür ange­sprochen. Auch wird die spätere Ästhetik des Kindes durch diese Sensibilisierung gefördert.

Selbständig tätig werden können die Kinder, wenn es um das bildnerische Gestalten geht. Konzentriert, mit viel Eigeninitiative und Kreativität können hier die Kinder nach Herzens­lust experimentieren, eigene Erfahrungen machen ohne ausschließlich an ein Ergebnis gebunden zu sein. Ebenso wie die Praxis hat auch bei uns die Theorie einen besonderen Stellenwert. Der Theorieteil beinhaltet bei den Vorschulkindern wichtige Informationen zu verschiedenen Kunstrichtungen, architektonischen Zeit­epochen oder auch Lebensläufe bekannter Künstler. Bereits unsere 3-Jährigen im Kindergarten werden behutsam an das neue Thema herangeführt. Bei ihnen steht das Kennenlernen der Farben und Formen mit deren Eigenschaften im Vordergrund. Ebenso betrachten die Kinder bekannte Bilder und lernen den Namen des Künstlers kennen. Besonders wichtig ist es uns, dass die Jüngeren wie auch unsere Vor­schul­kinder immer ihr theoretisches Wissen in die Praxis umsetzten können. Beispiels­weise malen wir Bilder von bekannten Künstlern nach und versuchen den Charakter des Bildes zu erfassen. Dabei hat auch das Mischen von Farben eine große Be­deutung und bringt gleichzeitig beim Experimentieren in der Praxis das Lernen durch die eigenen Erfahrungen mit sich. Kunst und Musik lassen sich optimal miteinander kombinieren. Somit bietet es sich oft an, gemeinsam mit den Kindern passende Musik zum betrachteten Bild auszusuchen. Unser pädagogisches Personal ist immer darauf bedacht alle Themen ganzheitlich, also mit dem Körper und möglichst vielen Sinnen zu erfassen. Um das genannte Beispiel rund werden zu lassen und die natürliche Bewegungslust der Kinder zu nützen, können die Kinder entweder in Eigen­regie oder von der Erzieherin einen gelenkten Tanz auf die bereits ausgewählte Musik entstehen lassen. So können die Kinder, welche z.B. das Bild "Die roten Pferde" von Franz Marc betrachten, dieses charakterisieren, die Farben erfassen und dazu die Musik z.B. von dem Komponisten Johann Sebastian Bach "Suite No. 2" heraus­suchen, um einen passenden Tanz dazu zu entwickeln. Ein zweites Beispiel könnte das Kunstwerk von Claude Monet „Seerosenteich“ sein. Bei einer zarten, klassischen Musik dürfen die Kinder selbst als Seerose im Teich wachsen und sich bewegen.

Zu unserem Schwerpunkt bildnerisches Gestalten gehört natürlich auch das selbständige Formen von Skulpturen aus Pappmache, Ton, Modelliermasse oder Knete. Hier hat natürlich die Beschaffenheit und der Umgang mit dem Material eine hohe Bedeutung. Die Kinder können Gebilde nachformen oder selbst Erdachtes ent­stehen lassen und dadurch auch die Erfahrung der Dreidimensionalität entdecken.

Jedes Jahr beinhaltet unser Rahmenplan ein vierwöchiges Kunstprojekt. In diesem Zeit­raum befassen wir uns ausschließlich mit den oben genannten und erklärten Be­schäftigungen und führen entsprechende Einheiten durch. Auch bei anderen Themen unseres Rahmenplanes lässt sich zum Thema Kunst so manche Brücke schlagen.

 

Der Teilbereich Kultur soll unter dem Thema Kunst nun zuletzt erläutert und be­schrieben werden. Kultur ist im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst ge­staltend hervorbringt. Kulturleistungen sind alle formenden Umgestaltungen eines ge­gebenen Materials, wie in der Technik oder der bildenden Kunst, aber auch geistige Gebilde. Sehr gut lässt sich dies durch die Zusammenarbeit mit den in München und Umgebung befindlichen kulturellen Einrichtungen verbinden. In Kooperation mit Museen (z.B. Lenbachhaus, Alte und Neue Pinakothek, Pinakothek der Moderne, Schack Galerie, …), werden sehr gut passende Führungen für Vor­schul­kinder organisiert und durchgeführt. Auch bieten zahlreiche historische Bau­werke, Schlösser und Burgen (Nymphenburg, Residenz, Blutenburg, …) in der näheren Umgebung den Kindern die Möglichkeit, kunstgeschichtliche und architektonische Entdeckungen und Lernerfahrungen zu sammeln. Bei Theater­besuchen (z.B. in der Germeringer Stadthalle, der Pasinger Fabrik, der Philharmonie oder dem Gasteig) werden die Kinder für kulturelle Ereignisse sensibilisiert und direkt an die bildende Kunst herangeführt.


Unser Ziel in diesem Bildungsbereich ist es, das eigene kreative und künstlerische Potential eines jeden Kindes zu wecken und ihm Raum, Zeit und die Möglichkeit zum Aus­leben zu geben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kindergarten Hein e.V.